Ihr Ansprechpartner

Silke Lenhart

 

Auslagerungsmanagement aktiv angehen

Mit Auslagerungsmanagement kompakt erwerben Sie eine konkrete und praxisnahe Anwendung, um die aufsichtsrechtlichen Vorgaben jetzt und in Zukunft erfolgreich zu realisieren.

Die MaRisk fordert die Einrichtung eines – idealerweise – zentralen Auslagerungsmanagements. Entsprechende Kontroll- und Überwachungsprozesse müssen definiert und etabliert, Auslagerungen inkl. Weiterverlagerungen vollständig dokumentiert sein. Darüber hinaus sind Auslagerungen im laufenden Betrieb zu überwachen und Risikoanalysen sowie angemessene Kontrollen zu gestalten, durchzuführen und zu dokumentieren. In der BAIT werden die aufsichtsrechtlichen Anforderungen auf IT-Dienstleistungen erweitert und präzisiert. Die Aufsicht erwartet bei jedem Bezug von Software ein risikosensibles Beurteilungsverfahren. Die Bank benötigt einen zentralen Überblick über ihre ausgelagerten Prozesse, um die damit verbundenen Risiken einheitlich bewerten zu können.

Neben einer stetig steigenden Anzahl an Auslagerungen werden auch die Informationen bzw. Unterlagen, die die Auslagerungsunternehmen bereitstellen, immer mehr und umfangreicher. Ein transparentes und organisiertes Auslagerungsmanagement und –controlling wird zunehmend erschwert. Durch die anstehende Anpassung der MaRisk und ggf. des KWG, die u.a. die EBA-Leitlinien zum Umgang mit Auslagerungen umsetzen werden, muss mit gesteigerten Überwachungstätigkeiten gerechnet werden.

Auslagerungsmanagement kompakt

Auslagerungsmanagement kompakt – das ist ein standardisierter Workflow, der alle rechtlichen Vorgaben abschließend bearbeitet. Das Tool verbindet Vertragsprüfung, Risikoanalyse, abgeleitete Maßnahmen, Exit-Optionen und Leistungsmessung. Schlussendlich erhalten Sie eine Leistungsbeurteilung. Jeder Prüfungsschritt wird mittels objektiver Bewertungsparameter klassifiziert. Diese können Sie selbstverständlich an Ihre institutsspezifischen Anforderungen anpassen.

Über ein Web Front End erhalten Sie bzw. Ihre Bank einen benutzerfreundlichen und sicheren Zugriff auf das Auslagerungsmanagement kompakt. Dort können Sie Ihre ausgelagerten Tätigkeiten und Prozesse zentral erfassen, verwalten und steuern. Im Hintergrund wird für jedes Institut eine sichere und separate IBM-Notes-Datenbank eingerichtet, in die die Daten automatisch übertragen werden.

Weitere Vorteile sind, dass alle maßgeblichen Organisationseinheiten eingebunden, Termine für die Berichte/Informationen der Dienstleister im Blick behalten werden, turnusmäßige Risikoanalysen nicht vergessen werden können, einen jederzeitigen Gesamtüberblick der Auslagerungen und eine hohe prüferische Akzeptanz besteht. Weiterhin ist dies die Basis die regulatorische Anforderung des mittelfristig zu erwartenden Auslagerungsregisters zu erfüllen.

Ihre Bank profitiert

  • von einer objektiven, mit den Verbänden abgestimmten Dienstleistersteuerung
  • von der vollständigen Erfassung von Auslagerungen und Weiterverlagerungen gemäß MaRisk
  • von nachvollziehbaren und transparenten Risikoanalysen und ‑beurteilungen gemäß MaRisk
  • von der Prüfbarbarkeit, Überwachungs- und Steuerbarkeit der Dienstleistungsqualität gemäß MaRisk
  • von der Bewertbarkeit der IT-Leistungen gemäß BAIT und gemäß den innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe identifizierten Handlungsfeldern, wie:
    • Kategorisierung von IT-Dienstleistungen als Auslagerungen bzw. sonstigen Fremdbezug
    • strukturierte Vertrags- und Leistungsübersicht
    • Prozess zur Risikobewertung
    • Abgleich mit der IT-Strategie
    • Überwachung der Leistungserbringung
  • von einer Erstellung eines jährlichen Berichts

Ihre Vorteile

  • Ihr Auslagerungsmanagement erfolgt gemäß den Vorgaben des BVR und des DGRV.
  • Sie setzen die aufsichtsrechtlichen Vorgaben auch zukünftig um.
  • Sie haben eine hohe prüferische Akzeptanz.
  • Sie erhalten ein praxisorientiertes und effizientes Auslagerungsmanagement.
  • Sie haben jederzeit einen aktuellen Überblick über Ihre Auslagerungen.
  • Sie erfassen und steuern Ihre Auslagerungen vollständig digital.
  • Sie vergessen keine turnusmäßige Risikoanalyse.
  • Sie haben keinen Installationsaufwand.

Funktion

Vom „sonstigen Fremdbezug“ über „unwesentliche Auslagerungen“ bis zur „wesentlichen Auslagerung“ steigt das Auslagerungsrisiko und damit auch die Anforderungen an die Auslagerungssteuerung. 

 Kernprozesse im Auslagerungsmanagement

Auslagerungsmanagement: Sonstiger Fremdbezug

Auslagerungsmanagement: Unwesentliche Auslagerung

Auslagerungsmanagement: Wesentliche Auslagerung

„Auslagerungsmanagement kompakt“ in der jetzigen Version berücksichtigt (u. a.) die

  • die Mindestanforderungen an das Risikomanagement – MaRisk, Rundschreiben 09/2017 (BA) vom 27. Oktober 2017, AT9 Auslagerungen, 
  • die Bankaufsichtlichen Anforderungen an die IT – BAIT, Rundschreiben 10/2017 (BA) vom 3. November 2017, Kapitel II.8 Auslagerungen und sonstiger Fremdbezug von IT-Dienstleistungen sowie
  • die Datenschutz-Grundverordnung – EU-DSGVO.

Darüber hinaus sind sowohl die Inhalte als auch die integrierten Prozesse an die generelle Vorgehensweisen und die Musterdokumentationen des BVR angepasst.

Schlussendlich wurde das Tool und dessen aufsichtsrechtlich indizierte Überarbeitung in Zusammenarbeit mit einer Primärbank ausgearbeitet .

Weitergehende Informationen

Angebot und Kontakt

Überzeugen Sie sich selber. Beantragen Sie noch heute einen vierwöchigen Testzugang für Auslagerungsmanagement kompakt. Senden Sie uns einfach eine E-Mail an . Natürlich ist der Testzugang völlig kostenfrei und unverbindlich.

Haben Sie Fragen? Benötigen Sie weitere Informationen? Sprechen Sie uns gerne an, wir sind für Sie da. Für Rückfragen steht Ihnen Herr Martin Hierlemann, Leiter Vertrieb, Tel. 0172 5683908 sowie Frau Silke Lenhart, Beauftragte MaRisk-Compliance, Tel. 069 6978-3532 gerne zur Verfügung.